22 April 2021
Digital
Europe/Berlin timezone

Mikroorganismen sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Dennoch sind sie überall: als nützliche Produzenten von Antibiotika, als harmlose Mitbewohner in unserem Körper oder als gefährliche Krankheitserreger. Erfahrt mehr über unsere Forschung zu Pilzen, die Krankheiten auslösen und Mikroben, die neue Antibiotika herstellen. Im zweiten Teil der Veranstaltung lernt ihr die Bioinformatik näher kennen und warum wir sie in der Infektionsforschung anwenden.

Fresszellen sind ein interessantes Beispiel: Sie bekämpfen Krankheitserreger und sind deshalb sehr wichtig für unseren Körper. Wir zeigen euch anhand dieser Fresszellen wie wir mikroskopische Bilder auswerten und Computermodelle daraus erzeugen.

Am Schluss dürft ihr selbst Hand an die virtuellen Modelle legen: Findet heraus, wie sich eure Veränderungen am Model auf das Verhalten der Fresszellen auswirken. Alles, was ihr dazu braucht, wird über eine Website frei zur Verfügung gestellt. Ihr benötigt nur eine Internetverbindung.

Angebot für Schülerinnen ab der 10. Klasse.

 

Hier sind die Leute der Arbeitsgruppe Angewandte Systembiologie, die die Veranstaltung für euch organisiert haben:

Carl-Magnus Svensson
Christoph Saffer
Jan-Philipp Praetorius
Ruman Gerst
Sandra Timme
Stefan Hoffmann
Zoltán Cseresnyés